Abonnieren Sie »Szyllas Lesezeichen« per E-Mail und Sie bleiben auf dem Laufenden ...

Exkursion zur Bücherburg und nach Goslar 21./22. Mai 2011

5. April 2011 | Von | Kategorie: Dies u. das  |

Bücherburg

Bücherburg

Die »Initiative Buchkultur« besucht den ›Bücherpastor‹ Martin Weskott auf seiner Bücherburg und besichtigt die Marktirchenbibliothek in Goslar.
1991 rettete Weskott hunderttausende von Büchern aus der ehemaligen DDR buchstäblich von der Müllhalde und schaffte sie nach Katlenburg. Ganze Verlagsproduktionen und Bibliotheksbestände wurden damals ›entsorgt‹, darunter nicht nur ostdeutsche Autoren und Klassiker der Weltliteratur sondern auch wissenschaftliche Fachbücher und Gesetzeswerke. In der Zwischenzeit sind viele weitere Buchspenden bei ihm gelandet, denen er ausnahmslos Asyl gewährt. Martin Weskott, der auch das literarische Programm ›Müll-Literaten lesen – Begegnungen mit ostdeutschen Literaten‹ organisiert, wird am Samstag 21.Mai um 14.00 Uhr durch das Labyrinth seiner Bücherburg führen. Unter dem Motto ›Weitergeben statt wegwerfen‹ können Bücher auch gegen eine Spende an ›Brot für die Welt‹ direkt dort erworben werden.
Die tausendjährige Stadt Goslar ist Ziel für den Sonntag. Die dortige ›Marktkirchenbibliothek‹ birgt wahre Schätze, die der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich sind. Es ist gelungen, für die Gruppe eigens eine Führung von Propst Helmut Liersch von der Propstei Goslar zu bekommen. Zu sehen sind unter anderem über 100 Inkunabeln, Bücher aus der ›Wiegenzeit‹ des Buchdrucks im 16. Jahrhundert, das einzig erhaltene Exemplar des ersten evangelischen Gesangbuchs  von 1524 und viele weitere Schriften aus der Reformationszeit, protestantische wie katholische.
Organisatorisches: geplant ist die Fahrt in einem kleinen Reisebus. Der Teilnahmepreis von 79,00 Euro (für Mitglieder) und 90,00 Euro (für Nicht-Mitglieder) beinhaltet Fahrtkosten und eine Übernachtung mit Frühstück in Katlenburg, je nach Größe der Gruppe in verschiedenen kleinen Gasthöfen des Ortes. Nicht enthalten sind Mittag- und Abendessen am Samstag und Mittagessen und Kaffee am Sonntag.

Anmeldung und Info siehe Website der »Initiative Buchkultur«

Artikel weiter empfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Rike Reiniger: Antrittslesung der Feuergriffelpreisträgerin 2011

5. April 2011 | Von | Kategorie: LeseKids, Literaturveranstaltungen  |

Rike Reiniger: Feuergriffelpreisträgerin 2011 - Foto Presseamt Stadt MannheimDie diesjährige Kinder- und Jugendstadtschreiberin Rike Reiniger liest am Montag, 11. April ab 19 Uhr im Dalbergsaal der Stadtbibliothek (N3, 4). In ihrer Antrittslesung stellt sie unter anderem ihre »Feuergriffel«-Buchidee »Samika aus dem weißen Land« vor, liest aus ihrem Jugendtheaterstück »Zigeuner-Boxer« und beantwortet im Gespräch mit Dr. Bernd Schmid-Ruhe, Leiter der Stadtbibliothek, Fragen zu ihren bisherigen Tätigkeiten.

 Seit 1. April lebt die renommierte Theaterexpertin Rike Reiniger nun in Mannheim und arbeitet an ihrem Schreibtisch im Turm der Alten Feuerwache an ihrer Buchidee, mit der sie Anfang des Jahres die Feuergriffel-Jury überzeugte. Drei Monate hat sie Zeit, um aus ihrer Buchidee ein druckreifes Manuskript zu erstellen. Mit der vorgestellten Liebes- und Abenteuergeschichte »Samika aus dem weißen Land«, setzte sie sich gegen 46 Autoren durch, die sich um den bundesweit einmaligen Preis des Feuergriffels beworben hatten.

»Für meine Arbeit als Autorin bedeutet der Feuergriffel eine wunderbare Unterstützung. Ich bin neugierig auf Mannheim und freue mich auf viele Begegnungen in der Stadt«, sagte die frischgebackene Preisträgerin. »Die Liebesgeschichte in ‘Samika aus dem weißen Land‘ ist tatsächlich passiert: Die erste Wölfin, die nach dem Fall der Grenze aus Polen in die Lausitz einwanderte, tat sich in ihrer neuen Heimat mit einem Hund zusammen. Mich hat es fasziniert, mir diese Begegnung vorzustellen: Eine Fremde und ein Einheimischer. Missverständnisse, Gemeinsamkeiten und ein kurzes, leidenschaftliches Glück«, erläutert Reiniger ihre Idee. [Quelle u. Foto: Presseamt Stadt Mannheim]

Artikel weiter empfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Meinrad Braun: Die traurige Geschichte vom Glück der Alexina Barbin

5. April 2011 | Von | Kategorie: Buchmarkt regional, Literaturveranstaltungen  |

Als Mädchen erzogen, unter Nonnen und jun­­gen Mädchen aufgewachsen, verliebt in Frauen, ohne zu ›wissen‹. Nicht lesbisch, nicht weiblich, nicht männlich. Alexina Bar­bin wurde mit einundzwan­zig Jahren durch die peinliche Prozedur einer enthüllenden Me­dizin damit kon­frontiert, dass sie, die sich bis dahin für eine Frau gehalten hatte, ein „männlicher Hermaphrodit” sei, folg­lich fortan als Mann zu leben habe. Sie nahm sich 1868 in Paris das Leben, ihre Geschichte wurde zum medizinischen ›Fall‹.

Am Sonntag, den 17.4.2011 liest Meinrad Braun um 15.30 in der Galerie Reutter, Kleinfeldstraße 50, 68165 Mannheim aus seiner im letzten Monat erschienen Erzählung im Rahmen einer Ausstellung von Gerd Reutter und Franz Bellmann

Meinrad Braun: Die traurige Geschichte vom Glück der Alexina Barbin : Stimmen. Kein Geständnis Aufl. 1., Aufl.. Ludwigshafen am Rhein : Llux Datenverarbeitung, 2011. – ISBN 978-3-938031-39-1. – ISBN Gb..

Artikel weiter empfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Radtouren rund um Mannheim

5. April 2011 | Von | Kategorie: Dies u. das  |

Volker Keller und Ursula Ascheberg erkunden mit ihren drei Kindern regelmäßig Mannheim und seine Umgebung mit dem Fahrrad. Die schönsten familienfreundlichen Touren sind in diesem Führer zusammengestellt. Sämtliche Sehenswürdigkeiten am Wegesrand werden erläutert, das Genussradeln steht im Vordergrund. Auch Hinweise auf Rast- und Einkehrmöglichkeiten, Spielplätze und Grillstellen fehlen nicht. Zu jeder Tour gibt es eine Übersichtskarte, die die Vorbereitung erleichtert. Hinweise auf empfehlenswerte Karten runden das benutzerfreundliche Buch ab.

Die Touren-Ziele: Ladenburg – Heidelberg – Speyer – Worms – Ludwigshafen, Parkinsel – Maudacher Bruch und Oggersheim – Ketsch – Mannheim Waldpark, Reißinsel und Strandbad – Neckarauer Rheinschleife – Blaue Adria – Ludwigshafen, Blies – Mannheim, Badesee Die Schlicht – Mannheim, Heidelberg, Schwetzingen – Schwetzingen – Grenzhof-Plankstadt – Wildpark Rheingönheim – Rheinauer Wald – Straßenheim, Heddesheim, Ladenburg – Käfertaler Wald und Viernheim – Lorsch – Kollerinsel – Schlösser in und um Mannheim – Der Karlstern.

Die Autoren: Volker Keller, Rektor einer Grundschule in den Mannheimer Quadraten, ist Verfasser von zahlreichen Veröffentlichungen zu Themen der Mannheimer Stadtgeschichte. In den Vereinen Stadtbild Mannheim und Badische Heimat setzt er sich für einen behutsamen Umgang mit dem kulturellen Erbe der Stadt und für den Denkmalschutz ein. Seine Frau Ursula Ascheberg, Lehrerin an einer Grundschule in Mannheim-Neckarau, plant und beschreibt mit ihm die Touren, auf denen ihre Kinder stets mit von der Partie sind.

Volker Keller und Ursula Ascheberg stellen den Radtourenführer am Mittwoch, 13. April 2011 um 15.30 Uhr in der Bernhardus-Buchhandlung in Mannheim C 3, 8 vor.

Volker Keller; Ursula Ascheberg: Radtouren rund um Mannheim: 21 Radtouren an Rhein und Neckar. Karlsruhe, Braun, 2010. – ISBN 978-3-7650-8550-5. – ISBN kart.
bestellen bei Libri

Artikel weiter empfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Von der bloggenden Katze zum Verlagsvertrag

10. März 2011 | Von | Kategorie: In eigener Sache  |

Hier als pdf zum Blättern und Herunterladen die Materialien zu meinem Vortrag bei der Initiative Buchkultur am 9.3.2011.

iB-Vortrag Literarisches Schreiben im Internet (zum Download rechte Maustaste drücken und speichern unter … auswählen)

Hier kann der Beitrag auch ohne pdf-Reader gelesen werden. Ein Klick auf das Symbol rechts oben öffnet die Datei besser lesbar in einem neuen Fenster Ihres Browsers.

Artikel weiter empfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.