Archiv für August 2006

Hermann Heimerich

30. August 2006 | Von | Kategorie: Dies u. das

Im Rahmen der Sonderveröffentlichung des Stadtarchivs Mannheim ist jetzt ein Band über Hermann Heimerich, den Mannheimer Oberbürgermeister der Jahre 1928 – 1933 und 1949 – 1945, erschienen. 1885 in Würzburg geboren wurde Heimerich 1928 erster SPD-Oberbürgermeister von Mannheim. Er stellte seine Amtszeit unter die Maxime “Mannheim, Stadt der Arbeit und der Kunst” und wollte damit [...]



“Feuergriffel” geht in die heisse Phase

30. August 2006 | Von | Kategorie: Bibliotheken regional, LeseKids

Autoren, die im Sommer 2007 für drei Monate ihren Koffer in Mannheim auspacken und dort den mit 6000 Euro dotierten Stadtschreiber-Preis für Kinderliteratur, “Feuergriffel” genannt, einpacken möchten, können sich noch bis zum 30. September bewerben. (siehe Beitrag v. 22.5. Stadtschreiber für Kinder- und Jugendliteratur in Mannheim gesucht.) Heute erinnert das Presseamt noch einmal an den [...]



Leben nach dem “Prinzip Links”

28. August 2006 | Von | Kategorie: Literaturveranstaltungen

Anhand persönlicher Erfahrungen und der Begegnung mit vielen prominenten Zeitgenossen schildern Hermann Weber, Nestor der bundesdeutschen DDR-Forschung, und seine Frau Gerda ihren durchaus untypischen Lebensweg, der ein halbes Jahrhundert deutscher Geschichte umfasst. Behandelt werden die Einflussversuche der DDR auf die Bundesrepublik und die Situation der »heimatlosen Linken« genauso wie die Suche nach einem »dritten Weg« [...]



Brockhaus Mannheim

28. August 2006 | Von | Kategorie: Dies u. das

“Anfang Oktober erscheint der “Brockhaus Mannheim”, das erste Stadtlexikon von Brockhaus. Das Buch ist das Geschenk des Verlags an die Stadt Mannheim, die im nächsten Jahr ihren 400. Geburtstag feiert.” – schreibt heute das Börsenblatt und weiter heisst es: “Rund 1 800 Stichwörter auf 384 Seiten liefern von A bis Z Wissenswertes über Mannheim in [...]



Struwwelpeter in aller Welt

28. August 2006 | Von | Kategorie: LeseKids

1844 erfand Heinrich Hoffmann, ein Frankfurter Nervenarzt, für seinen dreijährigen Sohn ein in damaliger Zeit “alternatives” Bilderbuch um einen struppig-ungekämmten Burschen namens “Struwwelpeter”. Seitdem wuchsen Generationen von Kindern mit dieser Figur auf, zahllose Pädagogen diskutierten über Sinn oder Verwerflichkeit seines erzieherischen Ansatzes. Er wurde in über 35 Sprachen und mindestens 25 Dialektversionen übersetzt und diente [...]